Samstag, 7. April 2018

Bin Hexen. Wünscht mir Glück!

Ohne euch jetzt unbedingt mit der Nase darauf stoßen zu wollen, muss ich es jetzt doch noch einmal ansprechen: Es tut mir leid.
Ich habe es in den letzten Wochen einfach nicht geschafft eine Rezension zu posten, aber auch davor die paar Wochen habe ich mir dann lieber mein Buch genommen. Ich hatte einen... Hänger. Lasst es uns so nennen. Jetzt bin ich aber wieder da. Voll und ganz und bei euch!
Ich hatte erst einen Vlog probiert, es mir dann aber recht rasch anders überlegt. Wo ich gerade ohnehin dabei bin: Wie gefällt euch das neue Design? Ich persönlich bin sehr froh und zufrieden damit!
Immerhin hatte ich in der großen Zeitspanne, die ich mich jetzt nicht gemeldet habe, wenigstens ein bisschen Gelegenheit tolle Bücher zu lesen und Buchtipps für euch zu sammeln. Die werden jetzt in den nächsten Wochen erscheinen. Hoffentlich!

Als erstes wäre da einmal "Bin Hexen. Wünscht mir Glück" von Liane Mars. Die Geschichte habe ich noch im Dezember gelesen, konnte es nach der Buchmesse eigentlich gar nicht erwarten. Und es hat sich definitiv gelohnt! Ein tolles, spannendes, romantisches und vor allem sehr humorvolles Buch... aber immer der Reihe nach.

Es geht um Hexe Primadonna (kurz: Prim), die die Magie hasst. Kein Wunder, wenn die daran Schuld ist, dass sie einen solchen Namen trägt! Ihre Eltern haben es wirklich versucht, ihr einen anderen Namen zu geben, aber die Magie hat ihre Geburtsurkunde immer wieder abgeändert.
Prim hext nur sehr ungern, sie zaubert nicht gern, oder besser: sie hasst es. Was sich für eine Hexe vielleicht komisch anhören mag, aber das Hexen ist Pflicht. Die Hexen leben unerkannt in der Menschenwelt und versuchen zu verbergen, dass sie Zauberkräfte haben. Oder besser gesagt: Sie versuchen die Magie zu verstecken. Denn die Magie ist ein eigenes Wesen, eine Präsens, die unsichtbar ist und nicht wirklich vorhanden, aber ganz klar ihren eigenen Kopf hat. So kommt es zum Beispiel auch, dass die Zauberkräfte der einzelnen Hexen unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Prim ist eine von den Hexen, die besonders oft hexen müssen. Denn wenn man nicht hext, geschehen Naturkatastrophen oder Chaos übernimmt das Kommando. Die Magie sucht sich schon ihren Weg hinaus. So kommt es zum Beispiel auch, dass Stifte und Radiergummis auf Prims Bürotisch einmal zu tanzen anfangen, als sie sich aufregt.
Außerdem hat Prim noch eine Fähigkeit. Jede Hexe hat etwas Besonderes an sich und bei Prim ist es eben, dass sie, sobald sie den Namen von jemandem erfährt, dessen Vergangenheit schemenhaft ausmachen kann. Sie weiß also nicht: Der war zu diesem Zeitpunkt dort. Aber sie weiß ungefähr, was er für ein Mensch ist, vielleicht sein Lieblingscafé, solche Sachen...
So viel erst einmal zu dem Hintergrund der Geschichte. Zu diesem Chaos und der ständigen Pflicht zu hexen, kommt jetzt dazu, dass der Hexenjäger Liam die Hexenwelt enttarnt. Die Hexen werden mit einem Mal gejagt und verfolgt und man muss besonders stark aufpassen, wie man sich in der Öffentlichkeit verhält. Doch Prim hegt ein kleines Geheimnis. Denn dieser Hexenjäger ist ihr Hexenzwilling. Jede Hexe hat einen und versucht ihn mit einem ihrer ersten Zaubersprüche zu finden, doch bei Prim hat das nicht funktioniert und bisher ist sie immer davon ausgegangen, dass sie gar keinen Zwilling hat. Bis sie Liam sieht und ihr klar wird, dass sie ein Problem hat. Denn dieser ist ihr Zwilling und trägt damit selbst etwas Magie in sich. Sie muss ihn einfach kennenlernen, um die Magie zu beruhigen, doch er jagt Hexen... wie also soll sie das nur anstellen ohne verhaftet zu werden?!

So viel zu der eigentlichen Geschichte. Das Buch ist witzig und zaubert dem Leser andauernd ein breites Grinsen ins Gesicht. Gleichzeitig besteht über das ganze Buch hinweg eine unterschwellige Spannung, ob sie entdeckt wird, wie Liam reagiert... Diese Spannung steigt am Ende stark an und der Humor, der Witz wird weniger. Der Sarkasmus allerdings bleibt bestehen und macht dem Leser die Geschichte ein wenig leichter, das Lächeln also bleibt bestehen.
Und schließlich ist da noch diese andere Art der Spannung. Wenn es nicht um die Hexenwelt geht, um die Katastrophen, die sich anbahnen, sondern lediglich um Prim als Person, die Liam kennenlernt, oder es zumindest versucht. Die sich langsam aber sicher an den sexy aber kühlen Kerl gewöhnt. Kurz gesagt: Auf der anderen Seite steht eine Liebesgeschichte mit mehr als ein paar Tücken, mit Hindernissen, die kein normaler Mensch nehmen muss und Problemen, die sowohl Hexen und Hexenjäger haben als auch normale Menschen, wie du und ich.

Das Buch, die Geschichte ist toll und hat mich total gefesselt, in Atem gehalten und es hat keine zwei Tage gedauert, da ich das Buch durchgelesen hatte.
Der Schreibstil ist toll und leicht, luftig, sodass der Leser die schwierigen Beziehungen und Regeln der Hexenwelt schnell lernt und versteht und praktisch durch die Seiten fliegt.
Optisch, der Umschlag sieht fantastisch aus, mit ein paar Sturmwolken und einer Katze. Aber besonders schön finde ich, dass sich zumindest die Wolken auch innen wiederfinden. Über jedem Kapitel brauen sich düstere Wolken zusammen, als stünde ein Regenguss bevor und die Ecken sind mit wunderschönen Schnörkeln verziert.
Aber ich möchte euch nicht allein wegen dem schönen Anblick zum Lesen dieses Buches bringen, denn ihr würdet eindeutig etwas verpassen, wenn ihr dieses Buch auslassen würdet! Wenn ihr ein wenig Fantasy und Romantik mögt, seid ihr hier auf jeden Fall an der richtigen Quelle!
Um euch davon zu überzeugen, und davon, wie viel Humor tatsächlich in diesem Buch steckt, hier der erste Satz:
"'Miss Nimbifera?' Mein Kollege riss mich aus meinen Grübeleien. Widerwillig sah ich hoch und blickte in ein Gesicht mit einer sehr krummen Nase und sehr vielen Pickeln. Udo. Den Nachnamen hatte ich vergessen, denn der war auch nicht wirklich wichtig. Augenblicklich rauschte die Magieanalyse durch mein Gehirn. Udo. Das hieß frei übersetzt 'der mit dem Erbgut'. Autsch. Schmerzhaft ehrlich, mit wenig Fingerspitzengefühl gesegnet. Mamafixiert, aber sehr treu. Aus irgendeinem Grund mochte er mich, was für mich ganz praktisch war." 
5 Sterne für diese tolle Geschichte! Danke, Liane Mars, für so ein geniales Buch!
Einen kleinen Extrapunkt bekommt das Buch noch von mir, denn ich habe es auf der Frankfurter Buchmesse 2017 auf der Drachennacht gekauft. Ohne die tolle Lesung wäre ich wahrscheinlich erst einmal nicht auf dieses Buch gekommen. Jetzt aber steht in meiner Ausgabe sogar eine Signierung und ihr glaubt gar nicht, wie stolz ich darauf bin!
Viel Spaß beim Schmökern!
Eure
       Nina

Kommentare:

  1. Das ist eine wirklich sehr ausführliche Rezension, die ganz deutlich macht wie sehr dir dieses Buch gefallen hat! Auch wenn das Buch nichts für mich ist, freut es mich sehr, dass es dir so gut gefallen hat! Hoffentlich stoßen wir im Oktober wieder auf solche Schätze, wenn wir wieder auf die Drachennacht gehen. ^^ Und ich mag übrigens dein neues Blogdesign sehr, das Weiß und das Dunkelrot harmonieren wirklich gut miteinander!

    Liebste Grüße,
    Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hanna!

      Danke für deinen lieben Kommentar. Ja, ich schätze man merkt, wie sehr mir dieses Buch gefallen hat... Und ja, ich freue mich schon total auf Oktober! Das wird super! Und die Drachennacht wird bestimmt wieder etwas ganz Besonderes!
      Danke noch einmal. Ich mag das neue Design auch sehr. Gut zu wissen, dass es gut ankommt!

      Liebe Grüße,
      Nina

      Löschen